Online-Magazin

Mehr wagen!

Seit 2018 betreiben Miriam und Andreas Jahn den Landgasthof zum Stern in der hessischen Rhön. Der Corona-Krise trotzen sie mit einem erfolgreichen Take-away-Geschäft, Online-Events und Personalschulungen. Ihr bestes Rezept: Zusammenhalt!

Gleich am ersten Tag des Lockdowns im März begannen die Jahns, Außer-Haus-Speisekarten selbst auszudrucken und zu verteilen und die Gäste über Social Media zu informieren – und über die gute alte Mundpropaganda. Nachdem die beiden aus dem „Take-away-Fenster“ (siehe Foto) am ersten Sonntag über 120 Essen verkauften, beschlossen sie, ihre Mitarbeiter wieder mit ins Boot zu holen. „Uns war auch wichtig, ein Signal zu setzen: Wir kämpfen nicht nur um unsere Existenz, sondern gemeinsam für uns alle“, sagt Andreas Jahn. „Was ein Lockdown auch mit sich bringt, ist der Ehrgeiz, alles auf den Kopf zu stellen und zu hinterfragen, was wir bisher gemacht haben und was wir besser machen können,“ ergänzt Miriam Jahn.

Take away Fenster Jahns

„Man muss flexibler sein, ideenreicher und sollte mehr wagen. Abläufe und Produkte überdenken, sich ständig weiterentwickeln.“

Andreas Jahn, Landgasthof Zum Stern

„Wir haben als erstes unsere monatlichen Meetings auf wöchentliche (Online-)Schulungen umgestellt und haben mit dem Team Themen durchgenommen, die wir schon lange durchgehen wollten, z. B. Produktschulungen und aktiver Verkauf “, sagt Miriam Jahn. „Das bringt auch Zusammenhalt für die Leute und Sicherheit. So sitzen sie nicht die ganze Zeit zu Hause, sondern sind beschäftigt und keiner hat das Gefühl, zurückzubleiben. Wir haben ein tolles Team, das hinter uns steht. Ohne das geht es nicht!“ 

Bobbehüser Saftsäckchen

Die Jahns setzen auf regionale Gerichte - jetzt eben außer Haus. Das traditionelle Gänseessen, Weihnachts- oder Silvestermenüs wurden 2020 gleich als Take-away-Variante geplant. 

Whisky-Tasting

"Die Logistik für Online-Whisky-Tastings war eine Herausforderung“, berichtet Andreas Jahn. „Aber die Online-Termine während des Lockdowns waren sehr gut besucht, das könnte ein Zukunftsprodukt für uns werden.“

Andreas und Miriam Jahn

„Wir machen, was wir können, um sichtbar zu bleiben. Die Menschen werden bleiben, wiederkommen und sich erinnern,“ ist Miriam Jahn überzeugt.

Stück für Stück folgten im Lockdown weitere Ideen: ein Lieferservice für Stammkunden mit Do-it-yourself-Burgern und Fassbier aus Milchflaschen, Full-Service-Menüs für Feiertage mit Geschirr, Tischdecke, Wein und Blumen sowie Online-Whisky-Tastings, die sie u. a. direkt am Take-away-Fenster bewarben. „Wir konzentrieren uns in den Wintermonaten erstmal auf das Take-away-Geschäft. Wir wissen nicht, was kommt, aber wir sind gerüstet,“ erklärt Andreas Jahn.

„Was uns am meisten gebracht hat, war die Investition in unsere Mitarbeiter. Das ist Teil unserer Philosophie: Gemeinschaft, Familie. Mit dem Personal eine Einheit bilden!“ 

Miriam Jahn, Landgasthof Zum Stern

Filtern Sie hier: Außer-Haus-GeschäftGastronomieHotellerieTake-awayBest-practiceKunden

Neue Zielgruppen erschließen

Viele Studierende müssen in der derzeitigen Situation auf ihre Mittagspause in der Mensa mit den Kommilitonen verzichten. Im vergangenen Jahr hat sich dadurch das Essverhalten bei vielen jungen Mensch

Alles auf Anfang

Bereits im vergangenen Jahr reagierte das Fischrestaurant Hoppe‘s in Hamburg zügig auf die Auswirkungen der Pandemie und setzte die Hygieneauflagen kreativ und effektiv um. Nun steht Geschäftsführer P

Öffnen mit Perspektive

Die meisten Menschen vermissen Restaurantbesuche in ihrer Freizeit am meisten - das bestätigen immer mehr Studien und wissenschaftliche Befragungen. Nun machen auch Einschätzungen eines Pilotprojekts

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail:

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.