News

CampusOnTour: Fjordisch by Nature

06-09-2016

Auf den Spuren unseres ServisaPlus Lachses machte sich Mitte August 2016 eine zehnköpfige Gruppe zusammen mit Service-Bund Marketing-Manager Christian Karstädt auf dem Weg nach Norwegen. Bei CampusOnTour erhalten Kunden und Mitarbeiter die Möglichkeit einen Einblick in die Produktionen des Lieferanten vor Ort zu bekommen. 

Verantwortungsvolle Fischverarbeitung ist ein wichtiges Thema auf der Lachsfarm der westnorwegischen Insel Bömlo - der weltweit erfolgreichen Lachsproduktion. Anhand modernster Technik legen die Fischexperten vor Ort vor allem auf Qualität und Innovation Wert. Schon zum vierten Mal hat der Service-Bund diese CampusOnTour Reise in Norwegen organisiert. Kein Wunder, denn dieser bezieht bereits seit Jahren seinen beliebten ServisaPlus Lachs von der norwegischen Fischproduktion. Das Unternehmen Bremnes zeichnet sich als Familienbetrieb aus, wo Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt. "Ein stets zuverlässiger Partner und einer der wenigen inhabergeführten Unternehmen", lobt Christian Karstädt. 

Eindrucksvolle Besichtigung
Bei sonnigen 18° C besuchte die Gruppe des Service-Bund zunächst die norwegische Stadt Bergen, bis es am zweiten Tag in einer dreistündigen Fahrt, inklusive Fähre, nach Bömlo ging. Dort führte sie Service-Bund Fischexperte Sven-Uwe Kempe und Farmmitarbeiter Johann den ganzen Tag durch verschiedene Stationen der Lachsfarm. Den Anfang der Besichtigung machte die Smolt(Junglachse)-Aufzuchtstation, wo Junglachse zuerst für neun Monate auf 140 Gramm in Süßwasser aufwachsen. Anschließend leben sie für neun weitere Monate im Fjord. Die Aufzuchtstationen im Fjord sind runde Netze, die 55 Meter tief sind. Durch die runde Form wird ein möglichst natürlicher Bewegungsablauf der Fische gewährleistet. Das Verhältnis in der sogenannten Aquakultur liegt bei einem Prozent Fisch zu 99 Prozent Wasser - durch mehr Platz können die Fische sich besser bewegen.

Weiterhin führte die Tour zu den Kaltschlachtanlagen, die sogar zu der Erfindung des norwegischen Unternehmens gehören. Durch die modernen Anlagen können dort 90 Fische innerhalb einer Minute verarbeitet werden.

Als nächstes standen die Filetierung und die Loin-Produktion im Fokus. Die Besucher waren von Anfang an von der qualitativ hochwertigen Arbeit der Fischexperten begeistert. Das spiegelte sich auch in der Fischverkostung wider, wo sie selbst zu frisch produziertem Lachs greifen konnten. So konnten sich auch Kunden von der besonderen Qualität selbst überzeugen.

Fazit: Interessierte Besucher
Die Delegation des Service-Bund erlebte eine ereignisreiche Reise mit Einblicken in die Aufzucht bis hin zum Verpacken der aufgewachsenen Lachse. "Wie auch in der Vergangenheit waren alle Teilnehmer sehr beeindruckt von der norwegischen Fischproduktion", fasst Christian Karstädt die erlebnisreichen Tage zusammen. 

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: