Online-Magazin

Kinderkarte: Viel mehr als Pommes

Nie haben sich Familien mehr darauf gefreut, endlich wieder Urlaub machen zu 
dürfen oder bei Ausflügen gastronomische Angebote zu nutzen. Lesen Sie hier, wie man vor allem kleine Gäste glücklich macht.

Mit einer liebevoll gestalteten und durchdachten Kinderkarte bieten Sie Eltern ein Auswahlkriterium für Ihren Gastrobetrieb an und vermitteln den Kids das Gefühl, ernst genommen zu werden. Sie können dadurch Ihre Zielgruppe erweitern, treue Gäste gewinnen und Top-Bewertungen erzielen. Denn das spricht sich rum!
Den ganzen Artikel lesen Sie im Servisa Magazin 180/Juli 2021.

Zum magazin

Drei Fragen an Stefan Döring, Küchenleiter Familotel Sonnenpark

Sie sind seit fast elf Jahren Küchenchef im All-inclusive-Familotel Sonnenpark, das bis zu 1.000 Essen am Tag produziert. Was haben Sie in der Zeit über die Vorlieben ihrer jüngsten Kundschaft gelernt?
Die Klassiker sind immer beliebt, von Nudeln über Currywurst bis Fischstäbchen. Bei kleineren Kindern Pfannkuchen und Milchreis, Ältere mögen auch schon mal ein Steak. Die Kinder finden es toll, dass sie sich selbst an unserem Kinderbuffet bedienen können und fühlen sich dabei ganz erwachsen. Selbst das Gemüse auf dem Kinderbuffet wird gegessen.

Wie bringen Sie Abwechslung auf den Teller?
Wir haben einen 14-Tageplan. Pommes gibt es höchstens zweimal die Woche. Wir haben Themenabende, z. B. amerikanisch mit Burgern, Spareribs usw. oder italienischen Abend mit Pizza, Pasta etc. 

Worauf muss man bei der Kinderverpflegung achten? 
Ich sehe auf Kinderkarten nie Gemüsebeilagen. Packen Sie auch mal ein paar Brokkoliröschen oder Rohkost dazu! Das ist kalkulationsmäßig überschaubar. Ansonsten: Gemüse nicht tot kochen, nicht zu viel Fett verwenden, nicht zu stark würzen und sich bei der Präsentation der Speisen Mühe geben.

mehr zum familotel
Stefan Döring

Stefan Döring, Küchenleiter im Familotel Sonnenpark 

Familotel Sonnenpark Außenansicht

Familotel Sonnenpark in Willingen

  • Zielgruppe analysieren: Kommen viele Familien?  Möchte ich noch mehr? 
  • Altersunterschiede bei Vorlieben beachten, flexible Portionsgrößen anbieten 
  • fantasievolle Namen überlegen, z. B. aus Märchen 
  • evtl. eigene Karte oder Beileger für Kids gestalten (lassen) 
  • kreativ anrichten – mit Gemüse- und Obstfiguren etc.
  • Gewürze sparsam einsetzen 
  • an Allergien denken: z. B. Erdnüsse vermeiden 
  • kindgerechtes Umfeld: Spielecke oder Malunterlagen, Wickelmöglichkeit 
  • Idee: Ferien-Kochworkshops für Kids

Kindgerechte Gerichte

Mehlspeisen kommen gut bei Kids an, z. B. Pfannkuchen oder Waffeln. Hier: Kaiserschmarrn-Tartelettes mit Vanillasauce. 

Zum Rezept

Nudeln gehen immer: von Lasagne über Maultaschen bis zu Käsespätzle. Hier zu sehen: bunter Schupfnudelsalat.

zum rezept
Teaserbild Fingerfood & Snacks

Beliebt bei kleinen Händen: Mini-Backfischburger (Foto) oder Fish & Chips. Auch Lachs mit Nudeln oder in Mini-Quiches schmeckt Kindern.

zum rezept
Filtern Sie hier: KundenProfis im PorträtUmsatzpotentialSpeisekarteallergenfreiGastronomieHotellerie

Pancakes around the clock

Pfannkuchen sind viel mehr als ein Lieblingsgericht aus unserer Kindheit: Die köstliche und vielseitige Mehlspeise lässt sich schnell, in großen Mengen und in tausend Varianten zubereiten. Im Ser

Lösungen nach Maß

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und Umfragen machen den Mangel an Mitarbeitern in der Gastronomie deutlich. Mit exakten Teller- und Personalkalkulationen für Speisekarten und Buffets möchte die Ex

Ganzjährige Vielfalt

Die Speisenversorgung in Gesundheitseinrichtungen sollte nicht nur bedarfsgerecht und ausgewogen sein, sondern auch immer frisch und abwechslungsreich. Mit dem ExpertPartnership Standardsortiment in K

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail:

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.