Online Magazin

Wie sich Gäste begeistern lassen

Aufgewachsen im elterlichen Hotel am Tegernsee, ist Annette Sandner nach mehreren Stationen im Online-Marketing seit fünf Jahren in München selbstständig. Dort ist sie als Fotografin, Beraterin, Autorin und Bloggerin* mit dem Schwerpunkt Gastro, Food and Beverage tätig. Mit Herz und Verstand immer ganz nah am Puls der Branche, haben wir sie um eine Einschätzung der Situation gebeten.

"Da viele Gäste in Sachen Indoor-Gastronomie noch zögerlich sind, hilft es, sich möglichst breit aufzustellen, zu zeigen „Wir sind da“. Auch die digitale Präsenz, z. B. mit eigener Website und/oder auf Facebook und Instagram, hat nochmal eine viel größere Bedeutung bekommen. Ein Smartphone besitzt nahezu jeder Gast. Ob Speisekarte, veränderte Öffnungszeiten, das neue Take-away-Angebot oder Infos zum Hygienekonzept - online gepostet, erreicht man seine Gäste schon vor dem eigentlichen Besuch. Und nicht verzagen – das digitale Standartrezept gibt es nicht – man muss es einfach ausprobieren und gut beraten lassen. Um breit aufgestellt zu sein, kann es sich auch lohnen, das Außer-Haus-Geschäft einmal zu testen und herauszufinden, ob es da eine wirtschaftlich und marketingtechnisch sinnvolle Möglichkeit gibt. Sei es per Lieferservice, Take away oder in Form von Themenboxen, in denen z. B. die Komponenten für ein Drei-Gänge-Menü enthalten. Im besten Fall fragen Sie einfach Ihre Kunden nach deren Wünschen." 

Das ganze Interview lesen Sie in der November-Ausgabe des Servisa Magazins.

Für alle, die sich noch nicht wieder in Gastronomien trauen, sind Kochboxen ein prima Instrument, um in Kontakt zu bleiben. Fragen Sie Ihre Gäste, was sie sich wünschen. Die Klassiker des Restaurants, eine rare Flasche Wein aus dem Keller dazu, Wild vom heimischen Jäger oder ein Komplettpaket mit Getränkebegleitung und Deko? Es geht immer darum, Bedürfnisse zu erkennen und zu bedienen.  Achten Sie darauf, dass die Kalkulation stimmt. Setzen sie die Boxen in jedem Fall fotografisch in Szene, damit ihre Gäste wissen, was sie erwartet. Beim Abholen können Sie die Situation für ein kurzes Gespräch nutzen, indem Sie z. B. einen Gratis-Drink anbieten. Um in Erinnerung zu bleiben, legen Sie ein kleines Goodie in die Box, wie z. B. einen Gutschein für einen Aperitif beim nächsten Besuch. Dazu vielleicht noch eine handgeschriebene Notiz oder ein Kärtchen mit allen Kontaktdaten. Fordern sie Ihre Gäste ruhig auf, die Ergebnisse in ihren Social-Media-Kanälen zu posten und zu verlinken. Damit generieren Sie kostenlose Werbung und bleiben dauerhaft im Gespräch.

Filtern Sie hier: GastronomieTake-awaySpeisekarteKundenBest-practiceTrendthemaAußer-Haus-GeschäftRestartUmsatzpotentialSocial MediaHomepage

Social Media in der Gastronomie

Soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram sind inzwischen wichtige Instrumente, um Gäste regelmäßig über aktuelle Angebote und Speisekarten auf dem Laufenden zu halten. Vor allem die letzten Monate

Webshop

Die Digitalisierung schreitet auf vielen Ebenen schneller voran denn je. Auch Ihre Bestellung können Sie beim Service-Bund problemlos über den Webshop platzieren. Doch dieser soll den Kontakt zu Ihrem

Brauhaus am Lohberg

Im Mittelalter ein bedeutendes Mitglied der Hanse, fiel die Hansestadt Wismar nach dem dreißigjährigen Krieg unter schwedische Herrschaft, die erst 1903 endete. Wer heute einen Ausflug in diese Z

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail:

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.