News

Verbot von To-go-Verpackungen

11-11-2020

Der Bundesrat hat sich auf ein Verbot von Einwegkunstoffprodukten geeinigt, das ab Juli 2021 gelten soll. Die offizielle Verkündung der Verordnung soll bis Ende des Jahres erfolgen.

Das Verbot bezieht sich auf Produkte wie Besteck, Teller oder Trinkhalme aus Kunststoffen sowie To-go-Lebensmittelbehälter und Getränkebecher aus Styropor. Damit setzt die Bundesregierung die Einwegkunststoffrichtlinie der Europäischen Union eins zu eins um. Verstöße gegen das Verbot können mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 100.000 Euro geahndet werden.

zur quelle

Update: Geht es nach einem Gesetzentwurf des Bundesumweltministeriums, sollen alle Betriebe, die Speisen und Getränke to go in Einwegverpackungen verkaufen, diese alternativ in Mehrwegbehältnissen anbieten. Für das Mehrwegangebot darf kein höherer Preis berechnet werden. Am 1. Januar 2022 soll die neue Regelung in Kraft treten. 

zur quelle
Filtern Sie hier: HygieneAußer-Haus-Geschäftkontaktlos

Neue Zielgruppen erschließen

Viele Studierende müssen in der derzeitigen Situation auf ihre Mittagspause in der Mensa mit den Kommilitonen verzichten. Im vergangenen Jahr hat sich dadurch das Essverhalten bei vielen jungen Mensch

Alles auf Anfang

Bereits im vergangenen Jahr reagierte das Fischrestaurant Hoppe‘s in Hamburg zügig auf die Auswirkungen der Pandemie und setzte die Hygieneauflagen kreativ und effektiv um. Nun steht Geschäftsführer P

Öffnen mit Perspektive

Die meisten Menschen vermissen Restaurantbesuche in ihrer Freizeit am meisten - das bestätigen immer mehr Studien und wissenschaftliche Befragungen. Nun machen auch Einschätzungen eines Pilotprojekts

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail:

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.