News

Mario Kotaska, Gründer von „bratwerk“

02-09-2015

Bei Mario Kotaska geht‘s um die Wurst! Mit der Marke „bratwerk by Mario Kotaska“ hat der Sterne- und Fernsehkoch den Lieblingsimbiss der Deutschen auf eine ganz neue Geschmacksebene gehoben. Seine Kreationen werden deutschlandweit in der Imbisskette „grillbar“ vertrieben und vom Service-Bund geliefert. 

Spezialist für Extrawürste 

Die Helle oder die Rote? Die Scharfe oder die Fruchtige? Wer die Würste und Saucen von bratwerk by mario kotaska probiert, steht vor der Qual der Wahl – aber eine recht angenehme, denn die Kreationen des Sternekochs sind allesamt zu empfehlen. Die häufigste Frage, die der gebürtige Nordhesse anfangs zu hören bekam, lautete: Warum widmet sich ein Sternekoch ausgerechnet der scheinbar langweiligen Currywurst? Seine Antwort ist simpel: Warum nicht? „Ich bin viel unterwegs und habe schon viele schlechte Currywürste gegessen. Ich fand, es war an der Zeit für eine vernünftige Currywurst, also habe ich mich des Themas angenommen, um die beste Bratwurst mit der besten Currywurstsauce zu kombinieren“, verrät Kotaska.

Auf die Wurst gekommen

Nach seiner Ausbildung zum Koch im Gourmetrestaurant Imperial Schlosshotel Bühlerhöhe absolvierte Mario Kotaska Stationen von Berlin bis zum Bodensee. Von 2003 bis 2011 war Kotaska Küchenchef im Kölner „La Societé“, wo er seinen ersten eigenen Stern erwarb. Während dieser Zeit entstand auch die Idee, „eine geile Wurst“ zu kreieren und erste Fernsehauftritte machten Kotaska einem breiten Publikum bekannt, u. a. bei der Coaching-Doku „Die Küchenchefs“  und bei „Die Kochprofis“ . Aktuell ist Mario Kotaska in der „Küchenschlacht“  zu sehen. Dort geht es für die Kandidaten zwar auch häufiger um die Wurst – aber nicht um die von bratwerk by Mario Kotaska. „Ich sehe das losgelöst voneinander“, sagt der Profi gelassen. „Fernsehen ist das eine und das hier (er zeigt auf den bratwerk-Imbisswagen) – ist meine richtige Leidenschaft.“ Mehr als die Hälfte des Jahres ist der Hobby-Rennfahrer für (Fernseh-)projekte unterwegs, den Rest seiner Arbeitszeit widmet er der Familie, dem bratwerk und anderen Herzensangelegenheiten wie seinem Engagement bei „Ein Herz für Kinder“ oder „Ernährung und Bewegung“.


Bei bratwerk geht´s um die Wurst – und die perfekte Sauce.


Qualität ist das A und O

Von wegen „Fast Food“: Für die perfekte Wurstmasse hat der ehrgeizige Tüftler zusammen mit einem Metzger ein Jahr mit Gewürzen experimentiert, bis er zufrieden war, oder, wie er sagt: „Bis uns die Wurst aus den Ohren kam…“ Die Zahl der Mitbewerber bei Currywurstimbissen ist groß, eine erfolgreiche Marke in dem Segment zu etablieren, nicht leicht. „Ich wollte schon immer eine Imbissbude haben, aber nicht so wie die ‚Drei Damen vom Grill‘. Qualität ist einfach das A und O, um sich durchzusetzen auf diesem doch hart umkämpften und breiten Markt“, weiß Kotaska. Imbiss-Klassiker in Gourmet-Qualität sind der Kern von Kotaskas „bratwerk“. Die perfekte Wurst kommt ohne Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder Konservierungsstoffe aus und wird nach geheimer Rezeptur hergestellt – Kotaskas buchstäbliches Erfolgsrezept. „Eine Bratwurst haben auch schon andere Leute gemacht. Es sind unsere Gewürze, die den Ausschlag geben, sowohl in der Wurst als auch in der Sauce.“ Zur Original Bratwurst und der klassischen Sauce von bratwerk mit zwei Currymischungen kamen mit der Zeit auch eine rote Schinkenkrakauer, eine Chiligriller und die exotische, fruchtige Currysauce mit Mango hinzu. 

Die „grillbar“ ist vor Baumärkten in ganz Deutschland präsent.

Mobiler Genuss

In Zusammenarbeit mit der Kölner Firma Gastro Concept Management (GCM) werden die hochwertigen Produkte heute u. a. an den modernen schwarz-roten „grillbar“-Imbisswägen und -Containern an fast 60 (Baumarkt-)Standorten in Deutschland verkauft sowie über die Tochterfirma Q1 First Quality Catering auf Veranstaltungen, von Fußballspielen über Messen bis hin zum Karneval. Regelmäßige Qualitätschecks sichern das Niveau von Produkten und Hygiene. „Wir haben mit unserer Mobilität den Vorteil, dass wir unsere exklusiven Produkte zu unseren Kunden bringen können“, erklärt Kotaska, der sich als „Geschmack der grillbar“ bezeichnet. Thomas Jehne, Geschäftsführer der GCM, schwärmt vom Wurstspezialisten: „Da ist Herzblut dabei. Er steht selber am Topf, er kreiert und probiert.“ 

Neue Sauce 

Nur was dem Qualitätsanspruch von Kotaska zu 100 Prozent genügt, wird der Öffentlichkeit präsentiert. Ganz neu im bratwerk Sortiment ist die bratwerk Jägersauce by Mario Kotaska mit leichter Pfeffernote, frischen Champignons, Katenschinken und Zwiebeln, die an allen grillbar Imbissen mit Jägerschnitzel oder Frikadelle sowie beim Service-Bund in den Gebindegrößen 3,34 Liter und 9,56 Liter erhältlich ist.

Teil der Service-Bund Familie

Die Kooperation zwischen GCM und dem Servicebund kam anno 2013 durch die Service-Bund Gebietszentrale Hüsken zustande. GCM-Geschäftsführer Thomas Jehne hat daraufhin viele unserer Gesellschafter persönlich besucht. „Man hat gleich das Gefühl, man ist Teil der Familie! Man spürt, dass die Firmen inhabergeführt sind“, so Jehne.
Neben dem Service-Bund National, der deutschlandweit agierende Kunden betreut, sind heute 17 Service-Bund Mitglieder mit an Bord. Sie beliefern die Premium-Imbisse mit allem, was Kunden und Gäste brauchen: Fleischspezialitäten und Beilagen, Saucen und Würzmittel, Eis und Getränke sowie Non-Food-Artikel. Rund 600 Tonnen Würste und 400 Tonnen Pommes liefern unsere Gebietszentralen jährlich an die Imbisse der „grillbar“. Die Würste, Saucen und Gewürzmischungen von Mario Kotaska können Gastronomen aber auch individuell über den Service-Bund bestellen, z. B. als Highlight für Caterings oder im Betriebsrestaurant. 

Alles auf Wachstum

Schon vor 10 Jahren arbeitete Mario Kotaska mit dem Service-Bund zusammen, damals in Fulda. In seinem neuen Projekt in Berlin mit Ralf Zacherl, einer Weinbar Schmidt Z&Ko, in der auch Genussseminare angeboten werden, ist das Service-Bund Mitglied Albrecht + Neiss als Lieferpartner mit dabei. „Wir sind sehr zufrieden, was das Sortiment angeht“, bestätigt Kotaska.

Für die Zukunft haben sich der 41-jährige und die Gastro Concept Management GmbH noch viel vorgenommen: Neue Produkt-Ideen, neue Projekte sowie weitere Standorte der „grillbar“. Das Erfolgskonzept setzt seinen Weg fort – vielleicht sogar bald in ganz Europa…



Vita Mario Kotaska

  •  2013 Verleihung der GAD-Silbermedaille für das Kochbuch „Street Food“ auf der Buchmesse
  • 2013 Gastro-Star anlässlich Internorga „Besondere Ver-dienste an dem Erhalt des Kultgutes Currywurst“
  • 2009 Gründung der Firma „bratwerk by mario kotaska“
  • 2003–2011 Küchenchef im „La Société“, Köln, seit 2006: 1 Michelin-Stern
  • 1995-1998 Ausbildung zum Koch im „Gourmetrestaurant Imperial Schlosshotel Bühlerhöhe“
  • 1994-1995 Ausbildung zum Hotelfachmann „Schloss Bühlerhöhe“
  • 1994 Abitur am Friedrichsgymnasium in Kassel
  • *28.11.1973 in Kassel

Mehr Infos:

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: