News

Aktiv gegen Fachkräftemangel

03-07-2019

Ganz gleich ob traditionelles Gasthaus, Hotel oder Sternerestaurant: Fachkräftemangel ist nach wie vor DIE Herausforderung für viele Betriebe. Die Gründe dafür sind vielfältig: demographischer Wandel, steigende Anforderungen und schlicht das Wachstum der Branche. Aber es gibt Wege aus der Fachkräfte-Misere - neue Wege beim Recruiting gehen, die Führungsarbeit überdenken oder die eigene Dienstleistung neu ausrichten.

Nur eins wird dauerhaft nicht funktionieren: den Fachkräftemangel ignorieren. Im Rahmen eines Workshops gab Professor Dr. Torsten Olderog bei der Firma Schwalli verschiedene Handlungsempfehlungen an die Hand. So wurden in Korbach die 24 Teilnehmer in den folgenden Bereichen geschult: demographische und wirtschaftliche Hintergründe des Fachkräftemangels in der Gastronomie, grundlegende Ansätze zur Bewältigung des Fachkräftemangels im Betrieb, Social Media, Arbeitgebermarke und aktives Verkaufen von Arbeitsplätzen, moderne Führung und Kultur als Grundlage für Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern sowie der Einsatz neuer Methoden.

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail:

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.