• Gewinner: "Crunchielicious"

    Bei der erfolgreichen Rezeptidee handelt es sich um ein kleines Dessert im Glas mit Schokoladenkuchen, marinierten Erdbeeren, Mandelcrunch und Carte D'Or Weißer Nougat.

Food-Konzepte

Dessertkönig 2017

Jubelnde Sieger bei der Kölner Ernährungsmesse anuga: Das Team vom Kursaal Bad Cannstatt um Geschäftsführer Marco Grenz und Küchenchef Sascha Svoboda trägt ab sofort den Titel „Dessertkönig 2017“.

Beim großen finalen Showdown am 9. Oktober 2017 setzten sie sich mit ihrer Dessertkreation "Crunchielicious" auf der anuga gegen ihre vier Mitbewerber durch. Der Gewinn: eine Reise nach Paris, inklusive einem Workshop mit Star Patissier Yannick Tranchant. Autorin und TV-Moderatorin Ruth Moschner war ebenfalls vor Ort und kürte, gemeinsam mit Marcus Hannig von Langnese, unter tosendem Applaus den „Dessertkönig 2017“ auf der Showbühne.

BetterDesserts_Dessertkoenig

"Bei unserem Gewinner ‚Crunchielicious‘ hat uns die Qualität und die Skalierbarkeit der Kreation besonders beeindruckt. Wer es schafft, ein solches Dessert so hochwertig an einem Tag für 50 Gäste und am nächsten Tag für 500 Gäste zur Verfügung zu stellen, hat eine optimale Basis für ein erfolgreiches Geschäft."
Marcus Hannig, Langnese

zum rezept

Die besten Rezepte des Wettbewerbs Dessertkönig nach einem Warenkorb, der viel Freiraum für Kreativität ließ, wurden in der Servisa und auf unserer Homepage präsentiert und haben einzigartige PR-Unterstützung bekommen.

  • TV-Moderatorin und Autorin Ruth Moschner hat als Aktionsbotschafterin die Ideengeber der besten Rezepte vor Ort besucht.

  • Die besten Desserts, die Macher und ihre Betriebe wurden in je einem hochwertigen Film vorgestellt. Die Hauptdarsteller: Ruth Moschner, ein ausgezeichnetes Dessert und ein Finalist - gemeinsam mit geladenen Gästen wurden die teilnehmenden Restaurants und ihre Kreation porträtiert. Das hat sonst niemand!

  • Bei einem professionellen Fotoshooting wurde das Dessert hochwertig inszeniert und im besten Licht präsentiert – für tolle Werbefotos.

  • Zusätzlich zum Filmdreh mit Ruth Moschner wurde gemeinsam mit den Finalisten ein hochwertiges Event am Abend für die lokale Presse, die Familie des Preisträgers und die Stammgäste des Restaurants ausgerichtet – das Highlight war natürlich das ausgezeichnete Dessert!

  • Die ganze Region hat das Finalisten-Dessert kennengelernt! Im Zuge der professionellen PR-Aktivitäten haben Radio, Zeitung und Online-Angebote von der neuen Kreation berichtet.

Last but not least: Mit der "Bischöflichen Götterspeise" bewirbt sich das Schloss Hotel Wurzen mit Inhaber Ronny Wedekind und Souschef Mike Bednarsch als letzter Finalist um den Titel "Dessertkönig".

Das Schloss Hotel Wurzen hat eine lange Tradition in Sachsen. Hier haben bereits Bischöfe große Feste gefeiert und ihre Gäste kulinarisch verwöhnt. An dieser knüpft auch Ronny Wedekind an, der seit 2002 der Inhaber des mittelalterlichen Schlosses ist und es zu Hotel und Restaurant umbaute. Nicht nur in Wurzen ist er erfolgreich: Auch die Jury des „Dessertkönig“- Wettbewerbs von Langnese und Service-Bund konnte Wedekind mit seinem Kollegen und Souschef Mike Bednarsch überzeugen. Beide nehmen mit ihrem Beitrag „Bischöfliche Götterspeise“ am großen Finale teil. Das Dessert enthält Mango-Mousse, Mango-Ragout und Carte D’Or Mango. Dahinter steckt eine alte Geschichte: So feierte der sächsische Bischof im 16. Jahrhundert ein großes Fest zu Ehren seiner „goldenen Bullen“, die er vom Vatikan erhielt und die zu damaliger Zeit viele Privilegien gewährten. „Unter dem Festtagsmenü gab es auch ein Mango-Gericht unter dem Namen Götterspeise“, erzählt Ronny Wedekind.

Ronny Wedekind (links) mit Langnese Fachberater Marcus Hannig und seinem Kollegen Mike Bednarsch (rechts).

Der perfekte Kinobesuch zeichnet sich nicht nur durch einen spannenden Film aus, auch die dazugehörigen Naschereien dürfen nicht fehlen. Der stellvertretende Küchenchef Franz Mühlberg liefert mit seinem Team in Meißen den nächsten Beitrag zum „Dessertkönig“-Wettbewerb von Langnese und Service-Bund.

Die Idee zum „Kinobesuch“ stammt von Mühlberg, der seiner Tochter seinen Arbeitsplatz in der Porzellan-Manufaktur vorstellte und den Tag im Kino mit Cola, Eis, Popcorn und Nachos ausklingen ließ. „Die Manufaktur inspiriert mich immer wieder, Erlebnisse und Momente auch kulinarisch umzusetzen“, erzählt der gebürtige Meißner. Die Zusammensetzung der Zutaten von „Kinobesuch“ ist kreativ und experimentell. So reiht sich neben Carte D’Or Nougat und Langnese Eiskonfekt eine essbare Popcorntüte auf, die aus einer Hippenmasse besteht. Die süßen Nachos in Mühlbergs Dessert sind aus Maismehl und werden von einem Mango-Chili-Dip umrundet. Colagel und Popcorn machen die süße Kinokombination perfekt.

Ruth Moschner mit dem Ideengeber Franz Mühlberg (2. v. links) und dem Küchenchef Jens Troschütz (2. v. rechts). Beide arbeiten als Küchenchefs im Café & Restaurant der Porzellan-Manufaktur Meissen.

hier geht's zum rezept

Ruth Moschner besuchte den "Klosterhof" in Heiligengrabe und wurde einmal mehr von einem starken und kreativen Dessert überrascht, das das Beste aus den vier Jahreszeiten zu bieten hat.

Das Beste kommt zum Schluss, das gilt auch und vor allem für den Nachtisch. Den Beweis liefert Sebastian Witt, ein Finalist im „Dessertkönig“-Wettbewerb von Langnese und Service-Bund, mit seiner Kreation Tonkabohnen-Bratapfelschnitte. Aktionsbotschafterin Ruth Moschner durfte im „Klosterhof“ in Heiligengrabe schon mal probieren. Was sie bei ihrer Nasch-Visite im „Klosterhof“ alles erlebt hat, sehen Sie hier auf ServisaTV! 

Hier geht's zum Rezept

Tonkabohnen-Bratapfelschnitte aka himmlisch lecker!

Als Botschafterin des Wettbewerbs "Dessertkönig" von Langnese und Service-Bund besuchte Ruth Moschner den Gasthof zur Post im Sauerland.

„Ägypten im 13. Jahrhundert v. Chr.: Der mächtige Pharao Ramses II. erwartete eine afrikanische Handelskarawane mit Gold, Juwelen, Kaffee und exotischen Gewürzen aus fernen Ländern. Ein gewaltiger Sandsturm erfasste die Karawane und verteilte die unermesslichen Schätze in den endlosen Weiten der Wüste. Der große Pharao war so traurig darüber, dass seine Schätze verloren waren, dass ihm zum Trost sein bester Leibkoch dieses Dessert kreierte.“
Mit dieser tollen Story und dem ebenso ansprechenden Dessert „Orientalischer Sandsturm“ haben Mandy Gerlach-Beck und ihr Mann Alexander Gerlach vom Gasthof zur Post in Olsberg die Jury überzeugt.

Traditionell und innovativ

Aktionsbotschafterin und TV-Moderatorin Ruth Moschner reiste im Herbst 2016 ins Sauerland,
um die Dessert-Schöpfer und ihr Werk persönlich kennenzulernen. Idyllisch von Bergen und Wiesen umgeben, liegt der Traditionsgasthof zur Post seit gut zwei Jahren in den Händen von Mandy und Alexander. „Wir vermitteln unseren Gästen die gute deutsche Küche, aber das Ganze ein bisschen moderner interpretiert“, erklärt Mandy, die den Service managt, während ihr Mann am Herd steht.
Der Küchenchef ist stolz auf den Erfolg im Wettbewerb: „Das freut uns richtig!“ In der Küche darf Ruth Moschner mithelfen, das Dessert zu dekorieren und zu servieren: Schokomousse mit Ras el-Hanout und Orangen-Safrankern, Carte D’Or-Passionsfruchteis-Pyramide, Mandel-Mikrobiskuit, Gewürz-Kaffeegelee und Butterkekssand. Das schmeckt so gut, wie es klingt: „Superlecker“, „total klasse“, „köstlich“ lautet das Urteil der Gäste. Alexander erzählt: „Wir wollten den Luxus und Reichtum des Orients im Dessert verpacken, deswegen haben wir Blattgold mitverarbeitet, exotische Gewürze, Schokolade, Kaffee, ‚Wüstensand‘ aus Butterkeksen und kandierte Veilchen, die ein bisschen an Juwelen erinnern.“ Jurymitglied Marcus Hannig von Langnese ist begeistert: „Die Eiscreme nicht als klassische Kugel, sondern als Pyramide, das Törtchen dazu und eine sehr moderne Anrichteweise – das sind einige Punkte, die uns hierher geführt haben.“ Die Zutaten dafür kommen von der Service-Bund Gebietszentrale Schwalenstöcker + Gantz.

Hier geht's zum Rezept
Orientalischer Sandsturm

"Orientalischer Sandsturm" - ein Dessert mit Geschichte.

Ruth Moschner, Alexander Gerlach und Mandy Gerlach-Beck

Ruth Moschner mit Mandy Gerlach-Beck und Alexander Gerlach.

Better Desserts Crunchielicious
Kursaal Cannstatt mit Ruth Moschner

Im Juni 2016 besuchte Ruth Moschner den ersten Finalisten vom "Dessertkönig", Marco Grenz vom Kursaal Bad Cannstatt, der mit seinem Team das „Crunchielicious“ kreierte. Definitiv ein „Better Dessert“!

Das Team vom Kursaal Cannstatt hat mit einer besonders kreativen Dessertkreation überzeugt und sich fürs Finale zum „Dessertkönig“ qualifiziert – Filmdreh, Fotoshooting und Presseevent inklusive! Aber was genau ist nun das „Crunchielicious“ und vor allem: "Wie schmeckt es?" will TV-Moderatorin Ruth Moschner wissen, die sich als Backbuchautorin mit Süßem auskennt.
Mit einem kleinen Filmteam hat sie sich auf den Weg nach Bad Cannstatt gemacht. Der älteste Stuttgarter Bezirk ist berühmt für sein Volksfest auf dem Cannstatter Wasen, das dem Oktoberfest seit 1818 Konkurrenz macht. Historisch ist auch der Kursaal Cannstatt: „Der Kursaal war viele Jahre geschlossen, war aber immer ein Traditionshaus. Wir wollen diese Tradition fortsetzen“, erzählt Geschäftsführer Marco Grenz seinem VIP-Gast. Seit 2013 haucht er mit Geschäftspartner Bekim Pajazitaj wieder Leben in die historischen Gemäuer und den großen Biergarten. „Wir sprechen die breite Zielgruppe an, von 0 bis 99 – eine Schnittmenge haben alle: Sie wollen einfach lecker Essen“, erklärt Marco Grenz. Die Zutaten dafür kommen von der Service-Bund Gebietszentrale OMEGA SORG Niederlassung Stuttgart. 

Der goldene Abschluss

Von Küchenchef Sascha Svoboda lässt sich Ruth zeigen, wie man „Crunchielicious“ herstellt, ein Dessert im Glas. Marco Grenz ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Meiner Meinung nach sollten sich Gastronomen noch viel mehr auf das Dessert konzentrieren, da es den Abschluss eines Dinners bildet und somit den letzten entscheidenden entscheidenden Eindruck hinterlässt. Ich habe mit meinem Küchenteam lange beraten und verschiedene Varianten ausprobiert. Die Mühe hat sich gelohnt.“
Das „Crunchielicious“ besteht aus Carte D’Or weiße Nougat-Eiscreme mit Schokoladenkuchen, marinierten Erdbeeren und Mandelcrunch. Ruth Moschner darf die Erdbeeren zuckern, Schokoküchlein anrichten – und natürlich probieren. „Ich möchte dich heiraten“, lautet ihr verzückter Kommentar zum Küchenchef. „Knusprig, cremig, fruchtig – Crunchielicious klingt nicht nur gut, es schmeckt auch noch himmlisch.“ Anschließend serviert die Bambi-Preisträgerin die übrigen Desserts den begeisterten Gästen. Bei der Vorstellung mit Pressevertretern erzählt Marcus Hannig, Fachberater von Langnese, warum Crunchielicious es ins Finale geschafft hat: „Es sind einfache Zutaten, die kreativ angerichtet und in Szene gesetzt sind. Nach diesem Abend weiß ich noch mehr, dass wir die richtige Wahl getroffen haben.“

Zum Rezept

Was man aus dem "Dessertkönig"-Warenkorb so zaubern kann, zeigte bereits vorab Stefan Schwedt, Küchenmeister und Geschäftsleiter
der Gutsschänke Gut Hühnerhof im Main-Kinzig-Kreis mit seinem "Süßen 3erlEi“. Das rustikale Gut mit traumhaftem Biergarten ist überregional bekannt und serviert mittags und abends hausgemachte Spezialitäten sowie saftige Rodeo Ranch Quality Steaks – und auch ausgezeichnete Desserts. Für „Better Desserts“ inszeniert Stefan Schwedt einen Grüner-Tee-Blitzkuchen mit Carte D’Or Himbeer-Vanille-Eis, Creme brûlée und Rotwein-Cassis-Panna-Cotta im Ei. Sehen Sie die Dessertkreation auch in unserem Clip, den wir vor Ort auf dem Gut Hühnerhof gedreht haben:

  • 2 Stück sehr frische Eier
  • 20 g Mehl
  • 15 g Puderzucker, gesiebt
  • 1/2 TL Backpulver
  • 5 g Grüner-Tee-Pulver
  • (Matcha-Pulver aus dem Asialaden)
  • Einweg-Pappbecher

Für den Blitzkuchen Eier, Mehl, Zucker, Backpulver und grünen Tee mit Schneebesen oder Handmixer zu einem sehr glatten, flüssigen Teig verrühren. Teig durch ein Sieb in einen Sahnesiphon füllen, mit 2 Patronen begasen. Pappbecher mit einer Nadel mehrfach am Boden einstechen, Teig mit dem Siphon so einspritzen, dass die Becher max. zu zwei Dritteln gefüllt sind. Wer einen Vakuumierer mit Behälter-Anschluss hat, kann die Teigbecher in einer Schüssel vakuumieren, um den Teig noch luftiger zu machen. Andernfalls Pappbecher direkt in die Mikrowelle und bei 1.000 Watt ca 40 Sek. backen. Becher entnehmen, Blitzkuchen auf die Becheröffnung stellen und etwas abkühlen lassen, auf Küchenfolie stürzen und bis zum Servieren darin luftdicht einschlagen.

  • 135 g Beutel Carte D’Or Crème brûlée Pulver
  • ½ Liter Rama Creme Fine Schlagcreme
  • ½ Liter Sahne
  • 60 g Akaziensamen

Creme Fine aufkochen, die gemahlenen Akaziensamen zugeben und abgedeckt über Nacht im Kühlhaus ziehen lassen. Am nächsten Tag absieben, Creme Fine und Sahne zusammen mit dem Pulver aufkochen und in Eierschalen füllen.

  • 1 Liter Carte D’Or Panna Cotta (halbflüssig, Tetra Pack)
  • 100 ml Rotwein
  • 150 ml Cassispüree

Die Panna Cotta aufkochen, den Rotwein und das Cassispüree dazu geben und verrühren. In Eierschalen füllen. Crème-brûlée-Eier und Panna-Cotta-Eier kalt stellen.

Außerdem:
Beeren frisch (Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren)

Eierkarton in 3er-Segmente reißen und auf eine Dessertplatte kleben.

Den Grüner-Tee-Biskuit in Stücke zupfen, ein leeres Ei damit ausdekorieren, Panna-Cotta-Ei einsetzen, das Crème-brûlée-Ei vorsichtig abflämmen und ebenfalls einsetzen.

Die restlichen Grüner-Tee-Biskuit zupfen und als Bett für die Kugel Carte D‘Or Himbeer-Vanille-Eis setzen.

Eine Kugel Himbeer-Vanille-Eis abstechen und einsetzen. Mit frischen Beeren dekorieren.

VIDEO TUTOrial

Espuma Exotic

Fruchtig-exotisch-schokoladig: Carte D'Or Schokolade-Passionsfrucht mit cremigem Espuma.

Cool gegrillt

Carte D'Or Kirsch Sorbet mit mediterran gegrilltem Pfirsich.

Goldener Eistraum

Carte D'Or Apple Pie trifft auf fruchtiges Zitrusragout und köstliches Haselnussbiskuit.

Zitrone toppt Lachs

Spritziges Carte D'Or Zitronensorbet küsst ServisaPlus Lachsfilet.

Birnencarpaccio mit "Weißer Nougat"-Eis

Saftige Birne trifft auf zart schmelzende Weißer-Nougat-Eiscreme.

Birne im Filonest mit Schokolade

Carte D'Or Schokoladeneis mit Birne-Filopäckchen und Dessertkirschen.

Alpenrolle

Zartschmelzendes Schokoladeneis, ummantelt von Pfannkuchenteig.

Eisiger Apfel-Flammkuchen

Ein Lieblingsdessert mit herbstlichen Zutaten und Carte D’Or Eiscreme.

Winterliche Rotweinbirne

Carte D'Or Spekulatius Eis, begleitet von würzig-saftigen Birnenscheiben.

Die Better Desserts Initiative – ein Gemeinschaftsprojekt von Langnese und Service-Bund – demonstriert eindrucksvoll, wie man mit außergewöhnlichen Desserts auf Eisbasis ein sattes Umsatzplus machen kann. Mit #epic endings werden thematisch passend zu populären Sequenzen Eisdesserts präsentiert, die optisch und geschmacklich einen Oscar verdient hätten.

Ganz im Stil großer Blockbuster gibt es zu jedem Dessert einen spannenden Trailer, der nicht nur auf YouTube oder Facebook Lust auf ein #epic ending des Restaurantbesuchs macht. Auch am Tisch können die Gäste mittels Smartphone QR-Codes scannen und sich die passenden Trailer anschauen. Mit den einzigartigen Eisdesserts beweisen die Profis von Langnese eindrucksvoll, dass es nicht immer einer Patissier- oder Kochausbildung bedarf, um die Gäste mit der #epic endings-Kampagne zu begeistern.

Dessert Momente - mehr Umsätze durch bessere Desserts

Noch mehr Better Desserts in unseren Rezepten

Süßes 3erlEi

Einfach lecker! Küchenmeister Stefan Schwedt inszeniert das „Süße 3erlEi“ mit Grüner-Tee-Blitzkuchen und gefüllten Eiern.



 


Green Cinnamon

Gerade zur Weihnachtszeit spalten sich die Lager: Die einen beginnen schon im Frühherbst mit den Vorbereitungen  . . .

Brain Foods

Eich- und Streifenhörnchen lieben Nüsse – neben Samen und Knospen gehören insbesondere Walnüsse zu den Favoriten der flinken Nager. Keine schlechte Wahl, denn die aromatischen Knabbereien kommen mit einer eindrucksvollen Nährstoffzusammensetzung daher. 

e-Bund.

Unwiderstehlich köstlich

Kein Koffer voll Geld ist so verlockend wie die Kreation der Better Desserts Initiative von Langnese und Service-Bund.

Käpt'ns Kiste

Die Heidelbeere, Frucht des Jahres 2015, veredelt die Carte D´Or Blueberry Eiscreme.

Black Forest Beats

Dass man typische Zutaten auch aufregend anders inszenieren kann, beweist die Dessertkreation „Black Forest Beats“.


Sweet Sushi Ritual

Interpretation eines Klassikers der asiatischen Küche als fruchtig-frische Flucht aus dem Alltag.

 


Strawberry Snowstorm

Komposition aus cremigem Carte D’Or Erdbeereis, Biskuit und Baiser in Form eines Iglus.

 


Temple of Strudel

Er erinnert geschmacklich an einen Apfelstrudel, ist jedoch einfacher herzustellen als der Klassiker.


 


Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: